Sie sind immer noch ein Kompromisse: Nachhaltige ETF

Ethisch Geld anlegen: Nachhaltige ETF – Augen auf und einlesen! #3

17. Apr 2019

Knapp 1.400 in Deutschland handelbare ETF listet die Deutsche Börse zurzeit auf, Stand: 11. April 2019. Von diesen sind 47 als soziale / nachhaltige ETF deklariert, weniger als 4%. Nachhaltige ETFs sind also immer noch eine Nische. Aber eine wachsende!

Erst in den vergangenen 3 Jahren wurden die meisten der heute kaufbaren nachhaltigen ETF herausgegeben. Das Fondsvolumen beträgt deshalb bei den meisten noch weniger als 50 Millionen Euro. Aber so haben andere ETFs auch mal angefangen.

Selbst schlau machen

Diese und weitere Details können Sie auf der ETF-Plattform justETF.com nachlesen. Dort finden Sie alle nachhaltigen ETF, die in Deutschland verkauft werden. Wirklich alle. Legen Sie sich dafür ein kostenloses Konto bei justETF zu. Und dann wählen Sie in der ETF-Suche die Kriterien aus →Aktien →Aktienstrategie →Sozial/Nachhaltig.

Hier ein Screenshot von justETF mit einigen der nachhaltigen ETF. Stand 11. April 2019.

ETF sind börsennotierte – und damit von jedem handelbare – Indexfonds, Exchange Traded Funds. In ihnen stecken Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder Immobilien. Sie sind ein pragmatischer, kostengünstiger und flexibler Weg, Vermögen in Eigenregie aufzubauen. Gerade dann, wenn Sie als Frau finanziell auf die Noten sehen müssen.

Woran erkenne ich nachhaltige ETF?

Sie erkennen sie im Namen an bestimmten Abkürzungen. Und freilich im KIID, dem Key-Investor-Information-Document. Auf Deutsch: den wesentlichen Anlegerinformationen (WAI). Dort stehen alle wirklich wichtigen Informationen zur jeweiligen Geldanlage drin. Lesen Sie diese bitte immer, wenn Sie einen ETF oder ein anderes Wertpapier kaufen. Immer!

Beispiele nachhaltiger ETF:
– iShares MSCI Europe SRI UCITS ETF
– Lyxor MSCI EM ESG Trend Leaders UCITS ETF
– iShares MSCI World ESG Screened UCITS ETF USD
– BNP Paribas Easy MSCI EM ex Controversial Weapons UCITS ETF …

Wie Sie sehen, finden sich in diesen Namen diese Abkürzungen:

SRI = Socially Responsible Investments (Sozial verantwortliche Investments)
ESG = Environment Social Governance (Umwelt, Soziales, gute Unternehmensführung)
Ex = excluded (ausgenommen)

Die Systematik von Nachhaltigkeit

Von der Systematik her ist es so: Soziales, verantwortliches Investment ist der Oberbegriff für alles, was sich nachhaltig nennt. SRI = Socially Responsible. Es ist eine von vielen Anlagestrategien. Eine andere Anlagestrategie wäre zum Beispiel, auf Aktien mit hohen Dividenden zu setzen oder auf Unternehmen mit hohem Wachstumspotential.

Mit dem SRI-Standard sind aber keine Auswahl-Kriterien oder Qualitätsversprechen verbunden. Denn: Was nachhaltig, ethisch und sozial beim Geldanlegen ist, unterliegt keiner offiziellen, festgelegten Definition.

Siehe Teil #1 meiner Serie Nachhaltig investieren – Grundsätzliche Gedanken.

Socially Responsible oder Sustainable oder SRI dienen der Orientierung. Mehr nicht. Wo SRI draufsteht, müssen Sie genau hinsehen, was da sozial und nachhaltig sein soll. Und wie es definiert ist.

Vom Allgemeinen zum Speziellen

Nachhaltige ETF werden durch mehrstufige Verfahren zusammengestellt. Diese Verfahren sind zwar erneut weder einheitlich noch standardisiert, dafür aber sind sie transparent dokumentiert – und nachvollziehbar im Kleingedruckten nachzulesen.

Das ist einer der großen Vorteile von ETFs: Ihre Zusammensetzung folgt strengen, transparent einsehbaren Regelwerken, die sich die Fondsgesellschaften geben. Bei nachhaltigen ETF ist das auch so. Sie kaufen hier keine Katze im Sack.

So wird aus einem ETF ein nachhaltiger ETF

ETFs folgen in der Regel einem etablierten Aktien-Index wie dem S&P 500, Dow Jones, DAX, MSCI oder FTSE. Aber nicht alle. Für manche ETF werden extra Indizes neu und exklusiv geschaffen. Das ist bei nachhaltigen ETF ebenso der Fall und auffällig häufig.

Zwar haben viele nachhaltige ETF die weltweit genutzten Indizes als Grundgesamtheit – als so genannten „Parent-Index“.

Die meisten nachhaltigen ETF aber beziehen sich auf eigens zusammengestellten Indizes. Deshalb: Augen auf!

→ Basis: Weltindizes

Indizes können mit einem Korb voller verschiedener Blumen verglichen werden. Die Blumen symbolisieren die Unternehmen, deren Aktienwerte den Index bilden, also den Blumenkorb. Um nun aus diesem Blumenkorb einen nachhaltigen Blumenkorb zu machen, wird kräftig aussortiert.

Zuerst werden die Blumen rausgeschmissen, die stinken und Unheil bringen. Von den übrigen Blumen dürfen im nächsten Schritt die im Korb bleiben, die symbiotisch mit anderen Pflanzen wachsen und nicht mehr Ressourcen verbrauchen als dringend nötig. Die sich also umweltgerecht, sozial und gesetzeskonform verhalten.

Am Ende haben wir einen nach den ESG und eigenen Kriterien definierten Korb mit nachhaltigen Blumen – ähm Unternehmen.

Vorgehen also:

1. Ausschlussverfahren / =Screened (die Unheilvollen müssen raus)
2. Die Besten nach ESG-Kriterien dürfen bleiben (best-in-class)

Manchmal werden auch nur die stinkenden Blumen entfernt. Das sind dann die ETFs, die ein EX im Namen tragen, wie ex Controversial Weapons oder ex Tobacco Involvement. Oder die als „Screened“ bezeichnet werden. Durchkämmt.

→ Basis: extra zusammengestellte Indizes

Für nachhaltige ETF werden auffallend häufig Indizes extra zusammengestellt. Hier müssen Sie wirklich genau hinsehen, damit Sie nicht doch die Katze im Sack kaufen, weil der Name so hübsch klingt.

Wie der iShares Global Water UCITS ETF oder der Lyxor World Water UCITS ETF D-EUR. Mehr dazu etwas später.

Beispiel: Der MSCI – aussortiert

Ersetzen wir die Blumen aus meinem Bild mit der Realität, also mit Unternehmen. Und sehen uns anhand der MSCI Indexfamilie an, wie aus einem konventionellen ETF ein nachhaltiger wird.

Der MSCI-World bildet die 1.600 größten Unternehmen aus 23 Industriestaaten und Schwellenländern ab, darunter Waffenhersteller, Banken, Pharmakonzerne, Energieproduzenten, Ölkonzerne, Tabakhersteller, IT-Unternehmen etc. etc.

1. Schritt:  Aus dem MSCI-Index als „Eltern“-Index werden alle Unternehmen entfernt, die Waffen herstellen, Atomkraftwerke betreiben, korrupt sind, Alkohol produzieren, Menschenrechte verletzen oder Glücksspiel betreiben. Es werden also Ausschlusskriterien angewandt und es wird ausgesiebt.

2. Schritt:  Im nächsten Schritt werden die verbliebenen Unternehmen z.B. nach den ESG-Kriterien gescannt, bewertet und gewichtet. Die, die nach einem internen Punktesystem besonders gut abschneiden beim Umweltschutz (E), der sozialen Verantwortung (S) und dem Einhalten von Gesetzen (G) sind Bestandteil des nachhaltigen ETFs.

Das heißt: Nachhaltige ETFs bestehen aus deutlich weniger Unternehmen als konventionellen ETFs. Und: Alle als nachhaltig eingestuften Unternehmen sind auch in den konventionellen ETFs enthalten.

Wie aus- und einsortiert wird, ist für die MSCI-Indexfamilie im Methodenkatalog von MSCI nachzulesen.

Noch eines ist wichtig: Die ESG-Kriterien sind ein Filterset für das Management. Was das heißt? Ob ein Unternehmen eine umweltschonende Produktion hat, kulturell Rücksicht nimmt oder sich einem Verhaltenskondex unterwirft ist Aufgabe des Managements dieser Firma. Die ESG-Kriterien sind also Kriterien für Manager’innen, wie sie ein Unternehmen organisieren und führen.

Zwei nachhaltige ETF unter der Lupe

iShares MSCI Europe SRI UCITS ETF 

Entziffern wir zuerst den Namen:
iShares = Name des Anbieters (iShares ist Black Rock)
MSCI Europe = Index-Name (wo wird investiert)
SRI = Anlagestrategie (hier: nachhaltig)
UCITS = regulatorischer Hinweis für den Anlegerschutz (dahinter verbergen sich z.B. Mindeststandards an den ETF)

Anlagestrategie:
„… europäische Aktien … berücksichtigt … Unternehmen, die … aus ihrem Sektor über ein sehr hohes Rating in den Bereichen Umweltschutz, soziale Verantwortung und Unternehmensführung (ESG) verfügen.“

Anlagepolitik laut KIID:
„… werden Unternehmen ausgeschlossen, wenn der Indexanbieter Beziehungen zu strittigen Waffen aufzeigt; ausgeschlossen werden zudem Hersteller oder Produzenten von Kernwaffen, zivilen Schusswaffen oder Tabak, oder wenn ihre Beteiligung an den folgenden Tätigkeiten die vom Indexanbieter festgelegten Schwellen überschreitet: Alkohol, Glücksspiel, Tabak, Vertreiber von zivilen Schusswaffen, Kernkraft, Erwachsenenunterhaltung, Kraftwerkskohle, genetisch veränderte Organismen und militärische Waffen bzw. militärische Waffenunterstützungssysteme und Services.“

Das heißt: In diesem nachhaltigen ETF können sehr wohl Waffen-, Tabak- und Alkoholproduzenten drin sein. Ausschlusshebel ist ein Prozentsatz vom Umsatz. Alle Firmen, die z.B. weniger als 5% ihres Umsatzes mit Tabak verdienen, dürfen in den Index. Alle über 5% Umsatz durch Tabakherstellung müssen gehen.

Nachzulesen sind diese Schwellenwerte aber nur in der Ausschluss-Methodologie von MSCI (S.24).

Konzerne im ETF laut Factsheet und Jahresbericht (S.283ff):
Ich greife 2 heraus:
Total SA – 5,6% – französischer Ölkonzern
Unilever – 3,6% – einer der größten Konsumgüterhersteller der Welt. Er steht in der Kritik, Regenwald zugunsten von Palmölplantagen zu zerstören.

Sind das für Sie auch nachhaltige Konzerne?

iShares Global Water UCITS ETF 

Dieser ETF ist ein extra zusammengestellter ETF. Und er ist mit fast 600 Millionen Euro Fondsvolumen einer der größten und teuersten. Er basiert auf keiner der großen Indexfamilien, denn im Namen steht nichts von MSCI oder  S&P500 beispielsweise. Global Water also.

Sehen wir die Anlagepolitik im KIID an:
Der Referenzindex misst die Wertentwicklung von 50 der größten, weltweit börsengehandelten Unternehmen mit Geschäftsbereichen in der Wasserbranche, die bestimmten Anforderungen an die Anlagefähigkeit genügen. …“

Konzerne laut Factsheet und Jahresbericht (ab S.232):
Ich greife 2 heraus:
American Water Works Inc – 10,3% – US-amerikanischer Wasserversorger (wie unsere Stadtwerke)
Danaher Corporation – 6% – ein US-Konglomerat, das aus verschiedenen Einzelunternehmen besteht

Die Nachhaltigkeit dieses Global Water ETF besteht also darin, in Aktien aus dem Wassersektor zu investieren. In den Dokumentationen dazu finde ich nichts von SEG-Standards oder Schwellenwerten oder anderen ethischen, ökologischen und sozialen Bewertungskriterien.

Ich persönlich finde das unbefriedigend. Wie ist das bei Ihnen?

Schwirrt Ihnen jetzt auch der Kopf?

Gut so. Das heißt, Sie setzen sich auseinander für eine bewusste Entscheidung. Lassen Sie nicht locker. Es wird mit der Zeit einfacher, weil Sie immer besser die Factsheets, KIID-Informationsblätter und auch die Jahresberichte lesen können! Aller Anfang ist – ja – schwer.

Allein an meiner kleinen Fingerübung, sich die nachhaltigen ETF wirklich anzusehen, zeigt Ihnen: Der Inside-Blick ist wichtig, um zu erkennen, was besagte ETFs als nachhaltig definieren.

Um einen passenden, nachhaltigen ETF zu finden, könnten Sie so vorgehen:

1  Registrieren Sie sich kostenfrei auf justetf.com

2  Gehen Sie auf ETF-Suche und listen Sie sich alle nachhaltigen ETFs auf
Aktien → Aktienstrategie → Sozial/Nachhaltig

3  Lesen Sie die Factsheets der ETF, die Sie interessieren!
zum Prüfen, welche größten Positionen im ETF stecken, welche Sektoren, Länder, alle Eckdaten

4  Dazu: KIID und aktuellen Jahresbericht prüfen
Im KIID ist die Anlagestretegie erklärt, die Ziele des nachhaltigen ETF.
Im Jahresbericht finden Sie alle Unternehmen, die im Index sind.
Suchen Sie nach „Schedule of Investments“, meist sind die Berichte auf Englisch.

5  Wählen Sie nicht zu kleine, nachhaltige ETF
alles ab 100 Millionen Euro Gesamtfondsvolumen ist ratsam für Langfristinvestments
Bedenken Sie: Die Anlageklasse ist noch sehr jung, viele Fonds liegen deutlich unter 100 Mio. Versuch macht allerdings ja klug 🙂

Tasten Sie sich heran

Folgen Sie den oben genannten Punkten, haben Sie schon vieles eingekreist, um sich für oder gegen nachhaltige ETF zu entscheiden. Ethisch, ökologisch und sozial zu investieren ist mit Kompromissen verbunden. Finden Sie Ihre Grenzenlinie. Und bedenken Sie: Im Anfang liegt bekanntlich ein Zauber.

Die größten „bad guys“ können Sie jedenfalls mit nachhaltigen ETF aussortieren. Nicht mehr, aber auch nicht weniger! Sie entscheiden, was für Sie zählt und wichtig ist.

Und wer sagt denn, dass das Denken in nachhaltigen Kategorien nicht weltweit in den nächsten Jahrzehnten zum Standart beim Wirtschaften führt. Dann brauchen wir kein ESG-Filter mehr. Dann sind alle ETFs nachhaltig.

Bleibt das oder geht das wieder weg?

Darüber habe ich u.a. mit der Nachhaltigkeits-Spezialistin Claudia Müller vom Female Finance Forum gesprochen. Und mit Deutschlands ETF-Papst Gerd Kommer. Beide haben dazu eine klare Meinung.

Und die lesen Sie in Teil #4 meiner Nachhaltigkeits-Serie: Nachhaltig Geld anlegen – Modethema oder Zukunft?

 

Noch mehr Stoff zum nachhaltigen Vermögensaufbau

Komplette Geldfrau-Serie zum Nachhaltigen Investieren
Grundsätzliche Gedanken #1
Aktien – nachhaltige Unternehmen finden #2
Nachhaltige ETF – Augen auf und einlesen! #3
Nachhaltig Geld anlegen – Modethema oder Zukunft? #4

 

Was andere schreiben
+ Zwischen Fressen und Moral – der Finanzwesir rockt zu nachhaltigen ETF
+ Marketing oder seriöse Geldanlagen? Interview mit Finanzprof Andreas Höpner
+ Justetf  Die besten nachhaltigen ETFs
+ Finanztip Diese Aktien-Indexfonds können Sie guten Gewissens kaufen
+ Report von Sustainabilities. Understanding ESG Incidents

 

4


Das sagen Sie dazu

Nina

Hallo liebe Geldfrau, ein für mich persönlich großes Dilemma stellt auch die sehr „amerikanische“ Sichtweise der meisten Sozial-Standards dar: Neben Alkohol, Waffen und Glücksspiel werden in den meisten Fällen auch Firmen ausgeschlossen, die Schwangerschaftsabbrüche unterstützen. Solche Firmen will ich aber auf keinen Fall in einen Topf mit den „bösen“ Firmen werfen und aus meinen Anlagen entfernen, sondern eher unterstützen… leider ist es sehr schwierig bzw. fast unmöglich, breit gestreute ETFs zu finden, die genau nach meinen Wertvorstellungen aussortieren. Bleibt nur weitersuchen!
Vielen Dank für die übersichtliche Info!

    Geldfrau

    Liebe Nina,
    vielen Dank für deinen Kommentar! Das war mir nicht bewusst, dass auch Firmen nach ideologischen Ansichten ausgeschlossen werden. Ich stimme dir da voll zu. Das habe ich im Regelwerk des MSCI z.B. nicht gelesen. Ich prüfe das nochmal.
    Und ja, es ist und bleibt ein Kompromiss. Ich setze auf die Zeit und hoffe darauf, dass die breit gestreuten ETFs sich den Kund’innenwünschen anpassen.
    Ich suche auch weiter 🙂
    Frohe Grüße und danke für dein Lob
    Dani

TD

Hallo, nur zur Info – der Beispiel-ETF iShares MSCI Europe SRI ist läuft jetzt nach dem „Reduced Fossil“ Index (und die Anteile sind zusätzlich noch auf 5% gecapped). Zumindest TOTAL fliegt dadurch immerhin raus 😉
Beste Grüße!

    Geldfrau

    Vielen Dank für das update!


Ich freue mich auf Ihren Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.