Nach Flugverspätungen kann Entschädigung gefordert werden

Flugverspätung. Wie Sie die Entschädigung selbst erfolgreich einfordern.

15. Juni 2017

Eine mehrstündige Flugverspätung kostet Nerven und Geld. Passagieren steht deshalb eine Entschädigung zu. Doch nur Wenige fordern diese selbst ein. Dabei ist das weder kompliziert noch aufwändig. Ein Probiere-es-aus-Artikel.

Flugverspätung kann zur Tortur werden

Da stand sie nun, meine jugendliche Tochter, am Gate im Flughafen Hamburg. Es war Sommer 2016. Und sie wartete. Sie wartete auf den Abflug ihres Fliegers nach London zur Sprachreise.

Wieso der Flieger nicht bereit stand, erfuhr sie nicht. Statt Informationen verteilte Eurowings Essens- und Getränkegutscheine.

Meine Tochter wartete letztlich mehr als 6 Stunden. Erst gegen 20:25 Uhr – statt wie geplant 14:10 Uhr – öffneten sich die Flugzeugtüren in London Heathrow. Dazwischen 6 Stunden Langeweile und Bangen, ob die Jugendgruppe noch da sein würde.

Und ich saß am nächstem Morgen am Computer und googelte, welche Entschädigung ich bei Eurowings für meine Tochter einfordern könnte. Denn dass ihr eine zusteht, wusste ich.

Was ich dann las, erstaunte mich. Das Netz ist voll von Menschen, die schreiben – aus (vermeintlicher) Erfahrung oder zu Werbezwecken –, dass es im Grunde sinn- und zwecklos sei, seine Rechte als Flugpassagier’in selbst bei den Airlines durchzusetzen. Rechte, die die EU beschlossen und der BGH ausgestaltet hat.

Von Papierkrieg ist die Rede und monatelangem Hin- und Her, von Stress.

Gut, dachte ich mir. Versuche ich es mal selbst, wenn es so aussichtslos sein soll.

War es aber gar nicht.

Entschädigung bei Flugverspätung als EU-Fluggastrecht geregelt

Wenn sich ein Flugzeug um Stunden verspätet, haben Passagiere nicht einfach nur Pech. Sie haben Rechte. Entschädigungsrechte.

Die regelt die EU-Fluggastrechteverordnung (EG) Nr. 261/2004. Ergänzt um diverse Urteile des Bundesgerichtshofes und internationale Abkommen.

Die finanzielle Entschädigung greift, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind – bei Direkt-Flügen wie bei Reisen mit Anschlussflügen.

Bei Pauschalreisen sind die Passagierrechte etwas anders gelagert. Aber auch da muss die Fluggesellschaft Reisende entschädigen.

Bedingungen für eine finanzielle Entschädigung:
das Flugzeug verspätet sich um mind. 3 Stunden bei Abflug und/oder Ankunft
die Ursache der Verspätung liegt in der Verantwortung der Fluggesellschaft
der Flug ist in einem Land der EU gestartet oder gelandet
die Airline hat ihren Sitz in der EU

Das mit der Ursache ist wichtig.

Die Verspätung muss die Airline verschuldet haben. Das können fehlendes Personal und technische Schwierigkeiten sein wie Reparaturen am Flugzeug, zu spät gelandete Flieger oder Computerprobleme am Terminal.

Wofür die Airlines nicht einstehen müssen sind Verzögerungen wegen schlechten Wetters, Streiks, polizeilichen Einsätzen, Sperrungen des Flughafens, Fehler der Hersteller.

Das sind dann „außergewöhnliche Umstände“.

Entschädigung nach Flugkilometern gestaffelt

Wenn aber die 4 Bedingungen erfüllt sind, haben Flugpassagiere gute Aussichten auf eine finanzielle Entschädigung.

Für die Entschädigung spielt die Höhe des Flugticketpreises keine Rolle. Sie hängt allein von den Flugkilometern ab. Sie beträgt zwischen 250 € und 600 € pro Person.

In meinem Fall schien die Lage also klar zu sein. Und doch zögerte ich, gleich einen Brief an Eurowings zu schreiben.

Was, wenn sie meinen Brief ignorieren, wie das bei der Fluggesellschaft Condor öfter der Fall zu sein scheint. Oder sie mich abwimmeln und meinen, es hätten außergewöhnliche Umstände vorgelegen, was ja nicht stimmte. Oder sie mich monatelang hinhalten … oder, oder, oder.

Entschädigungsportale nutzen Bequemlichkeit und Unkenntnis

Findige Internet-Start-ups nutzen die gefühlte Ohnmacht von Passagieren und das Geschäftsgebaren mancher Airline. Denn dass die versuchen, sich um die Zahlung zu drücken, darf bei dem um sich greifenden Verfall von Geschäftssitten durchaus angenommen werden.

Die Entschädigungsportale haben sich gemeinsam mit Fachanwälten für Reiserecht einen neuen Markt geschaffen: Das Eintreiben und Abkaufen von Entschädigungsansprüchen. Sie stellen dafür den Passagieren eine Provisionen in Rechnung.

Die Provision beträgt 26,8% bis 41,6%, bezogen auf die Entschädigungssumme und inklusive 19% Umsatzsteuer.

Es ist ein lukratives Geschäft. Anders sind die vielen Entschädigungs-Portale nicht zu erklären. Sie arbeiten hoch automatisiert.

Vorn dabei: claimflights, refund.me, flightright, fairplaine, wirkaufendeinenflug, flug-verspätet, eu-claim und compensation2go.

Viele der Portale werben mit der Masche von Banken und Versicherungen: Sie schüren Angst vor Autoritäten, setzen auf Unwissenheit und Bequemlichkeit.

Das sieht dann so aus:

flug-verspätet.de, refund.me, claimflights.de und euclaim.de verzichten auf diese Form der Werbung. Sie zählen auch zu den günstigeren.

Wären die Erfolgsaussichten auf Entschädigung wirklich so niedrig, wie es einige der Portale suggerieren, würde es nicht derart viele Anbieter geben.

Entschädigungen einfordern ist Routine, Gerichtsverfahren sind die Ausnahme. Müsste oft um die Entschädigung gekämpft werden – vor Gericht – wäre das kein Geschäftsmodell.

Außerdem: Bei einem Rechtsstreit zahlt die unterlegene Seite die Anwaltskosten. Deshalb prüfen die Entschädigungs-Portale auch jeden Fall, bevor sie ihn annehmen. Kommt es doch zum Rechtsstreit und die Portale gewinnen, zahlt die Airline die Anwälte. Das Kostenrisiko ist deshalb für die Portalbetreiber gering.

Diese Gedanken bestärkten mich darin, es selbst zu versuchen. Und sollte das nicht klappen, könnte ich die Portale ja immer noch beauftragen.

Auf eigene Faust bei Flugverspätung Geld zurück holen

Was ich also tat? Dreierlei – innerhalb eines Monats:

Erstens: Ich schrieb einen Brief an Eurowings

Aufwand: 1h

In dem Brief machte ich meine „Ausgleichsansprüche nach Art. 7 Verordnung EG Nr 261/2004“ geltend.

Ich nutzte den Musterschreibengenerator der Kanzlei Diekmann, las das Musterschreiben der Verbraucherzentrale Bayern und die Do-it-yourself-Anleitung bei Claimflights.de quer. Daraus gestaltete ich meinen kurzen Brief an Eurowings.

Die Verspätung betrug mehr als 3 Stunden, die Flugkilometer zwischen Hamburg und London betragen rund 740 Kilometer, lagen also unter 1.500 km (Flugkilometerrechner). Damit stand eine Entschädigung von 250 € im Raum. Ich setzte eine Zahlungs-Frist von 14 Tagen.

Nicht lang und breit erklären. Fakten reichen.

Den Brief schickte ich per Post, nicht als Einschreiben (das würde ich heute anders machen). In meinen Smartphone-Kalender setzte ich mir eine Erinnerung, nach 14 Tagen nachzufassen.

Als Anlagen fügte ich hinzu:
– Bordkarte
– Screenshot der neuen Abflugzeit, statt 13:25 Uhr 19:41 Uhr (update auf’s Smartphone erhalten)

Update für Abflug mit Eurowings nach London, für Entschädigung

Dann wartete ich. Zwei Wochen. Nichts passierte. Als nach drei Wochen immer noch keine Reaktion kam, setzte ich mich wieder an den Computer.

Zweitens: Ich schrieb eine Mahnung an Eurowings 

Aufwand: 15 – 30 Minuten

In der Mahnung forderte ich die Airline auf, in den nächsten 10 Tagen die Entschädigung auf mein Konto zu überweisen. Würde die Frist nicht eingehalten, würde ich den Fall einem Anwalt übergeben.

Ich wartete erneut. Wieder vergebens. Bevor ich Mahngericht und Anwalt einschaltete, versuchte ich noch etwas anderes.

Drittens: Ich machte meine Ansprüche auf der Internetseite von Eurowings geltend.

Aufwand: ca. 30 Minuten, inklusive Internet-Recherche

Das Online-Formular für Entschädigungs-Forderungen ist auf den Internetseiten von Eurowings gut versteckt.

Es ist unter „Kontakt“ zu finden und man muss ein wenig scrollen. Eurowings-Online-Entschädigungs-Formular

Das Ausfüllen war schnell erledigt. Und die Antwort kam prompt. Keine 2 Tage später per E-Mail.

Eurowings reagiert sofort per E-Mail auf meine Forderung nach Entschädigung

Eurowings entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten und bat mich um meine Kontonummer, um die geforderte Entschädigungssumme von 250 € zu überweisen.

Keine Woche später hatte ich das Geld.

Wenn die Airline die Entschädigung nicht zahlt

Dann hätte ich so weitergemacht:

Viertens: Schlichtungsstelle des Öffentlichen Personennahverkehrs einschalten

Bei der Schlichtungsstelle söp können Sie Ihren Fall schildern, ebenfalls über ein Online-Formular. Dabei entstehen keine Kosten. Die Erfolgsaussichten sind gut.

Fünftens: per gerichtlichem Mahnverfahren die Entschädigung einfordern

Das klingt womöglich kompliziert und abschreckend. Ist es aber nicht.

Jede’r Bürger’in kann so ein Mahnverfahren beim Amtsgericht am Wohnort beantragen. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat das verständlich erklärt.

Die Formulare dafür erhalten Sie in Schreibwarengeschäften oder hier online. Ein Mahnverfahren anzustoßen kostet eine kleine Gebühr plus Zustellporto.

Oder: Entschädigungs-Internetportal nutzen

Oder: Anwalt kontaktieren

Fachanwälte für Reiserecht gibt es bundesweit zahlreiche. Ich habe beim Portal Anwalt.de nachgesehen Liste mit Reisefachanwälten. Rechtsanwalt Michael Habeck aus Hamburg schildert auf seiner Internetseite verständlich, wie es dann weitergehen kann.

Wie Sie sehen, es gibt viele Möglichkeiten, erst einmal selbst aktiv zu werden.

Meine Erfahrung: Was tun bei Flugverspätung?

Zeitaufwand etwa 4 Stunden, kein „Papierkrieg“, innerhalb von etwas mehr als einem Monat Zahlung durch die Airline.

Zwar hat Eurowings auf meine postalischen Schreiben nicht reagiert. Aber der Online-Kontakt hat sofort zum Erfolg geführt. Es wurde kein Gutschein angeboten – den ich abgelehnt hätte – und es wurde nicht mit Ausflüchten argumentiert, von wegen „außergewöhnliche Umstände“.

Ich musste auch keine komplizierten Formulare ausfüllen und zig Dokumente beibringen. Bordkarte oder e-Ticket reichten.

Das nächste Mal werde ich gleich über das Online-Formular der Airline gehen. Nicht in erster Linie, um die Provision bei einem Entschädigungs-Portal oder Anwaltskosten zu sparen. Auch wenn das durchaus ein lohnender Aspekt ist.

Gerade bei längeren Flügen summieren sich die Provisionen. Fliegen 4 Personen von Frankfurt nach Washington werden ca. 6.500 Flugkilometer zurückgelegt. Bei einer Verspätung ab 3 Stunden würde wohl eine Entschädigung von 2.400 € fällig werden (4 x 600 €).

Da die Provision zwischen 26 % und 41 % inkl. Umsatzsteuer liegt, würden zwischen 624 € und 984 € von der Entschädigung als Provision einbehalten.

Für das Geld kann frau sich auch erstmal selbst in die Spur begeben, find ich. 🙂

Doch es ist nicht diese gesparte Provision, die das selbst kämpfen attraktiv macht. Wer für sich eintritt, sammelt wichtige Erfahrungen bei der rechtlichen Auseinandersetzung. Und es macht Spaß, Neues auszuprobieren. Mir jedenfalls.

Wissen und Übung zahlen sich aus

Es übt, wenn wir unsere Verbraucher-Rechte selbst wahrnehmen. Es übt den Umgang mit Rechts-Autoritäten, die dadurch ihren Schrecken verlieren; frau wird lässiger, Blick und Wortwahl schärfen sich.

Das macht finanzbewusster und agiler. Wer alles mögliche sofort an Experten abgibt ohne sich selbst zu bemühen, entfernt sich immer weiter davon, unser ökonomisches System zu verstehen und mündige Finanzentscheidungen bei nicht alltäglichen Dingen zu treffen.

Sicher gibt es Fälle, komplizierte, wenn mehrere Umbuchen erfolgten oder Anschlussflüge verpasst wurden, womöglich noch im fernen Ausland, und die Entschädigungshöhe deutlich höher ausfällt. Aber warum nicht erstmal selbst versuchen?

Und … es heißt nicht so schön? Tue jeden Tag etwas Neues.

In diesem Sinne fordere ich meine Rechte erst einmal selbst ein. Und hole mit dann erst Hilfe, wenn ich nicht obsiege. Der Lohn gehört dann auch erstmal mir allein. Oder Ihnen, wenn Sie es selbst versuchen.

Nun, nicht ganz womöglich. Meine Tochter und ich haben uns die Entschädigungssumme geteilt. 125 €  kamen auf ihr Tagesgeldkonto, auf dem sie für ihren Führerschein spart. Über die anderen 125 € hat sich unser Urlaubskonto gefreut. Für den Flug hatte ich ursprünglich 283 € bezahlt.


Vorgehen bei Flugverspätung: Formulare der größten Airlines

+ easyJet: die Fluggesellschaft bezeichnet die Entschädigung als Schadenersatz, lassen Sie sich nicht abschrecken, hier geht es zum Online-Formular (Hinweis zu den Passagierrechten)
+ Air Berlin: das Formular ist etwas versteckt, unter Beschwerde
+ Eurowings: das Formular ist unter Kontakt zu finden
+ Ryanair: Die Airline spricht von Rückerstattung, das Formular ist aber auch für Entschädigungen gedacht
+ Lufthansa: Die Gesellschaft macht es ihren Kund’innen besonders schwer. Dort ist die Entschädigung über das Feedback-Formular zu beantragen.
+ Condor: Bei Condor finden Sie das Entschädigungs-Online-Formular unter Reklamationen. Auch hübsch.
+ Vueling Airlines AS (spanische Gesellschaft): Reklamation bei Verspätung

 

Nützliche Links
+ Entschädigungsrechner zum Beispiel von claimflights.de
+ Musterschreibengenerator der Kanzlei Diekmann, weiterer anwaltlicher Musterbrief
+ Musterbrief Verbraucherzentrale
+ Vorgehensweise Do-it-yourself des Entschädigungsportals claimflights.de
+ gute Übersicht der Entschädigungen und Rechtsgrundlagen bei Flugverspätungen von Reiserechtsanwalt Jan Bartholli
+ Überblick über die Leistungen von Airlines bei Problemen jeder Art von Rechtsanwalt Michael Habeck
+ Entfernungsrechner für Flugkilometer Luftlinie.org
+ Liste von Fachanwälten für Reiserecht, über anwalt.de

Lassen Sie uns in Kontakt bleiben.

Ich schicke Ihnen gern eine E-Mail, wenn der nächste Artikel erscheint.

Ihre E-Mail gebe ich nicht weiter. Sie können sich jederzeit abmelden und gespammt wird nicht.

2

Das sagen Sie dazu

Lisa

Wow, vielen lieben Dank für die ausführliche Anleitung! Das hätte ich vor 9 Jahren gerne gebraucht. Damals hatte ich versucht bei Easyjet eine Erstattung zu erwirken und nix geschah…Aber ich werde mir deine Infos und Tipps abspeichern und bin super danke für deine Mühe! Liebe Grüße!

    Geldfrau

    Freut mich!!


Ich freue mich auf Ihren Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tragen Sie sich hier ein und erhalten Sie ab sofort den Geldfrau-Newsletter!



NOCH MEHR LESESTOFF